Air Jordan 1 Retro

In den 1980er-Jahren sorgte Basketball-Superstar Michael Jordan mit seinem ersten Schuh-Release weltweit für Aufruhr – und zwar nicht nur bei den Basketball-Anhängern. Der Nike Air Jordan 1 wurde 1985 erstmals released und ist der erste Signature-Schuh der NBA-Legende.

shop now

Der Jordan 1 ist an den damals ebenfalls sehr populären Nike Dunk angelehnt. Bis heute sind die Air Jordan 1 in Schwarz/Rot/Blau und Schwarz/Rot/Weiß die populärsten Colorways des AJ1. Der originale Jordan-Schuh ist in den Team-Farben der Chicago Bulls gehalten und wurde in den Achtzigern von der NBA sogar verboten, da er kein Weiß enthielt. Das änderte sich zwar später, aber bis dato wurde die erste Jordan-Ausgabe zum absoluten Hit. His Airness feierte im Air Jordan 1 die ersten großen Erfolge. Trotz Verbot rockte Michael “Air“ Jordan in AJ1 die Arenen. Und obwohl pro Spiel eine Strafe von 5.000 US-Dollar fällig wurde, ließ es sich die NBA-Legende nicht nehmen, darin aufzulaufen. Die Retro-Edition des Nike Air Jordan 1 wurde mittlerweile mehrfach und in vielen verschiedenen Farben released. Neben den OGs zählen viele Limited Editions, Quickstrikes und Tier Zero Releases zu den begehrtesten Jordan 1-Versionen.

Air Jordan 1 OG Colorway

Air Jordan 1 OG Colorway

Die Geschichte hinter dem Air Jordan 1 ist ziemlich komplex und voller kleiner Details. Und Jahr für Jahr wird die Geschichte weitererzählt. 1984 war Michael Jordan der dritte Pick des NBA-Drafts, ein berüchtigter Moment in der Basketball- und Sneakergeschichte. Sponsoren, wie adidas und Converse warben um den Rookie. Doch schlussendlich unterschrieb Jordan einen Vertrag bei Nike. Zum Deal gab es dann auch einen Signature Sneaker, welcher von Peter Moore entworfen wurde. Ein Jahr später, 1985, kam dann der Air Jordan 1 auf den Markt. Gleich mehrere OG Colorways wurden zum Release-Jahr gezeigt. Der Erste war der Black/Red (alias Bred), gefolgt von zwei Versionen in White/Black/Red, oder auch „Chicago“ und „Bred Toe“ genannt. Weitere OG-Versionen wurden veröffentlicht, wie die White/Black und die Black/Grey-Version (alias Shadow). Doch damit nicht genug: Die Air Jordan 1 wurde auch in Black/Royal (alias Royal) und White/Dark Powder Blue (alias UNC) herausgebracht. Die Liste der Colorways ist mittlerweile riesig, auch ohne die Jorden 1 Low und die Air Jordan 1 KO zu nennen. Dennoch sind 30 Jahre vergangen, und die Air Jordan 1 ist nach wie vor eine der ikonischsten Silhouetten aller Zeiten.

Air Jordan 1 Shattered Backboard

Air Jordan 1 Shattered Backboard

Wenn man darüber nachdenkt, unterscheidet sich der "Shattered Backboard" gar nicht so sehr von den OG-Versionen. Doch die großartige Geschichte, die schöne Farbgebung, die hochwertigen Materialien und natürlich die Exklusivität lassen die Reihe hervorstechen. Alles begann im Sommer 1985, nach Jordans erster Saison bei den Bulls, wo er an einem Testspiel in Italien teilnahm. Die Kurzversion der Geschichte: die Sporting Trieste Vereinsfarben (schwarz, weiß und orange), die Air Jordan 1 "Chicago", das 30-Punkte-Spiel von Michael Jordan und natürlich der legendäre Dunk, der das Backboard buchstäblich zertrümmerte. Im Jahr 2015 würdigte die Jordan Brand das Ereignis, indem sie den "Black Toe" als Vorlage nahmen, um den „Shattered Backboard“ zu kreieren. Das Rot wurde durch Orange ersetzte und die Toebox ist in orange und weiß. Der Air Jordan 1 "Shattered Backboard" war sofort ausverkauft und wurde zu einem der begehrtesten Paare für jeden Sneaker-Liebhaber.